Schöne Ferien

Wo verbringen die Schweizer die schönste Zeit im Jahr? In Frankreich, Italien und Spanien. Wir geben Tipps für die Traumziele

Es gibt Gegenden auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte“, so Antoine de Saint-Exupéry („Der kleine Prinz“). Treffender lässt sich nicht ausdrücken, was wir in unseren Ferien ersehnen: bleibende Eindrücke von wunderschönen Landschaften und Orten, in denen wir uns vom Alltag ablenken und erholen können – und Kraft tanken für den Rest des Arbeitsjahres. Dafür nehmen sich laut einer Studie 44 Prozent der Schweizer zwei Wochen Zeit.* Die verbringen sie zwischen Juni und September am liebs-ten in Italien, Spanien und Frankreich – vorzugsweise am Strand.

Naturerlebnis

Lavendelfelder in der Provence

Paris – mon amour

Spaziergang am Ufer der Seine

Reisen bildet

War man im Mittelalter nur ungern unterwegs – es reisten ausschliesslich Kaufleute, Soldaten und Pilger –, so änderte sich das im 18. Jahrhundert, als Bildungsreisen in Mode kamen. Vor allem adelige und reiche Engländer machten sich auf, Kunst und Kultur des europäischen Kontinents zu entdecken. Zu den Must-sees gehörten schon damals Florenz, Rom, Venedig, Nizza und Paris. Das hat sich bis heute nicht geändert. Der Louvre in Paris (mit Leonardo da Vincis „Mona Lisa“) und die Vatikanischen Museen in Rom sind die meistbesuchten Museen der Welt. Städtereisen werden immer beliebter, nicht nur bei den Asiaten, sondern auch bei den Europäern. Kunst und Kultur stehen zwar im Zentrum, doch auch das Shoppingerlebnis gehört mittlerweile dazu. Ein Schaufensterbummel in Modemetropolen wie Mailand oder Paris, entspanntes Herumstöbern auf den Märkten an der Côte d’Azur und dabei das ein oder andere Schnäppchen machen. Die Autorin weiss, wovon sie spricht. Auch beim Familienaufenthalt im Disneyland Paris vor vielen Jahren ging ihr das Herz auf, als sie neben dem Park das Designer-Outlet La Vallée Village entdeckte. Mit leerem Portemonnaie und vollen Tüten kam sie glücklich aus diesen Ferien zurück.

Süsses Leben

mit köstlichem Gelato am Trevi-Brunnen in Rom

Spanische Idylle

Fischerdorf Sa Tuna an der Costa Brava

Apropos Geld

Wenn Schweizer verreisen, geben sie im europäischen Vergleich am meisten aus – ihr durchschnittliches Ferienbudget beläuft sich auf 2’981 Franken respektive 2’637 Euro.* Am niedrigsten ist das Budget in Italien (1’737 Euro) und Spanien (1’651 Euro). Was nicht verwundert, denn Italiener und Spanier verbringen wie die Franzosen ihre Ferien vorzugsweise im eigenen Land. Angesichts des warmen Klimas, abwechslungsreicher Landschaften, idyllischer Dörfer und Tausender von Küstenkilometern an Atlantik und Mittelmeer ist das sehr gut zu verstehen.

Click & Win

Frankreich

Savoir-vivre

Gemessen an Touristenzahlen ist Frankreich das beliebteste Ferienland.* Warum? „Dort amüsiert man sich ganz süperbe, man hat alle möglichen Vergnügungen, man lebt in lauter Lust und Pläsier, so recht wie Gott in Frankreich. Man speist von Morgen bis Abend, und die Küche ist so gut …“, urteilte schon Heinrich Heine 1826. Gourmets geniessen Haute Cuisine in 27 3-Sterne-Restaurants**, Strandurlauber freuen sich über rund 3’400 Kilometer Atlantik- und Mittelmeerküste und für Mode- wie Kulturbegeisterte ist Paris das Nonplusultra. Tipp: die Stadt der Liebe mal anders erkunden – bei einer Rundfahrt mit der Ente 2CV (Infos: 4roues-sous-1parapluie.com).***

Typisch France

Mitbringsel

La-Marinière-Shirts und Algenkosmetik aus der Bretagne, Cidre aus der Normandie, handgemachte Seifen aus der Provence, Eau de Menton von der Côte d’Azur, Fleur de Sel aus der Camargue, Wein, Champagner und Pastis

Italien

Dolce Vita

In Rom zelebriert man das „süsse Leben“: auf einer Piazza sitzen, Gelato oder Granita di Caffè geniessen, flirten, während schöne Menschen auf schicken Vespas vorbeibrausen. Antike Bauwerke und den Petersdom bestaunen – und die Schaufenster der Einkaufsmeilen von Via del Corso bis Via Condotti. Tipp: danach in der Via della Croce bei Pastificio Guerra für nur 4 Euro handgemachte Pasta kaufen und auf der Spanischen Treppe verspeisen. Shopping im Fashion-Hotspot Mailand, Sightseeing in Florenz oder Venedig, Wandern in Südtirol, Surfen am Gardasee oder Strandferien an insgesamt 7’600 Kilometern Mittelmeerküste – das schätzen jährlich rund 57,5 Millionen Touristen* aus aller Welt.***

Typisch Italia

Mitbringsel

Designermode und Accessoires (Infos zu Outlets: factory-outlet-italy.com), Espresso, Olivenöl, Grappa und Parmaschinken, Risotto aus der Poebene, Wein aus der Toskana, Limoncello von der Amalfiküste, marmoriertes Papier aus Florenz, Muranoglas aus Venedig

Spanien

Siesta & Fiesta

Mit rund 83 Millionen Touristen im Jahr liegt Spanien auf Platz 2 der meistfrequentierten Ferienziele.* Hier findet das Leben zwischen zwei Polen statt: Siesta und Fiesta. Die typisch spanische Siesta dauert von 14 bis 17 Uhr, viele Läden sind geschlossen. Opulent gegessen wird erst am Abend, und das gern bis Mitternacht. Die populärste Tapas-Stadt ist übrigens León am Jakobsweg – das Barrio Húmedo hat mehr Tapas-Bars als Wohnungen. Ausgiebig Mode shoppen und Kultur geniessen lässt sich am besten in Madrid und Barcelona. Und die Fiestas? Die bekannteste ist San Fermín in Pamplona (dank Hemingway), die meisten und prächtigsten hat Andalusien zu bieten. Tipp: in Sevilla eine authentische Flamenco-Bar besuchen (Infos: andalusien360.de).**

Typisch España

Mitbringsel

Espadrilles aus Barcelona, Fächer und Carmenbluse aus Sevilla, Serranoschinken aus Granada, Flor de Sal von Mallorca und Ibiza, Sherry aus Jerez de la Frontera, Hippie-Basttasche von Ibiza

1Erhältlich in Coop City Warenhäusern

2Erhältlich in Coop Megastores und Coop City Warenhäusern

5Erhältlich in ausgewählten Coop City Warenhäusern

8Erhältlich in grösseren Coop Supermärkten und Coop City Warenhäusern

*statista.com; **troisetoiles.de/michelin/3-sterne-restaurants ***Streetstyle nicht im Coop erhältlich